Rita Lanius-Heck als Präsidentin bestätigt

LandFrauenverband Rheinland-Nassau stellt Weichen für die Zukunft

Das neue Präsidium v.l. Gudrun Breuer, Hella Holschbach, Gertrud Hoffranzen, Rita Lanius-Heck, Adelheid Epper, Martina Wendling, Hildegard Krauß (es fehlt Maria Bleser)

Koblenz. 80 Delegierte des LandFrauenverbandes Rheinland-Nassau haben mit der Wahl des Präsidiums die Weichen für die nächsten vier Jahre gestellt. Die bisherige Präsidentin Rita Lanius-Heck aus Oberwesel wurde mit überwältigender Mehrheit im Amt bestätigt. Als 1. Vizepräsidentin wurde Gudrun Breuer aus Winringen, 2. Vorsitzende des LandFrauenverbandes Prüm, neu in das Präsidium gewählt. Gertrud Hoffranzen aus Mehring, Vorsitzende des Kreisverbandes Trier wurde als 2. Vizepräsidentin ins Präsidium gewählt.

Die bisherige Regionalvertreterin Adelheid Epper aus Badem, Vorsitzende des LandFrauenverbandes Bitburg, erhielt wieder das Vertrauen der Delegiertenversammlung und wurde in ihren Amt bestätigt. Sie Vertritt die Region Bitburg-Prüm, Trier-Saarburg und Vulkaneifel.

Neue Regionalvertreterin für die Region Ahrweiler, Cochem-Zell und Mayen-Koblenz ist Maria Bleser aus Brachtendorf, stellvertretende Vorsitzende des LandFrauenverbandes Cochem-Zell. Sie löst Ingrid Strohe, Vorsitzende des LandFrauenverbandes Ahrweiler ab.

Hella Holschbach aus Dierdorf, Vorsitzende des LandFrauenverbandes Neuwied wird Regionalvertreterin für die rechtsrheinischen LandFrauenverbände Neuwied, Rhein-Lahn und Westerwald und somit Nachfolgerin von Gaby à Wengen.

Martina Wendling aus Spesenroth, stellvertretende Vorsitzende der LandFrauen im Rhein-Hunsrück-Kreis komplettiert das Präsidium. Sie löst Edith Baumgart als Regionalvertreterin für die Region Bernkastel-Wittlich und Rhein-Hunsrück ab.

Hildegard Krauß aus Raumbach und stellvertretende Vorsitzende des LandFrauenverbandes Meisenheim vertritt die Region Bad Kreuznach, Meisenheim und Birkenfeld im Präsidium des Landesverbandes.

Michael Horper, Präsident des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Nassau und Katharina Blang, Vorsitzende der Landjugend Rheinland-Nassau vervollständigen das Präsidium kraft Amtes.

Weiterhin gehört Ökonomierätin Christa Klaß als Ehrenpräsidentinnen dem Präsidium mit beratender Stimme an. Die Leiterin des Referates Berufsbildung ländliche Hauswirtschaft und LandFrauenarbeit der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz Marita Frieden, sowie die Geschäftsführerin des LandFrauenverbandes Rheinland-Nassau Ines Unger gehören dem Präsidium ebenfalls mit beratender Stimme an.

Der Präsident des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Nassau, Michael Horper, gratulierte den Damen nach der Wahl und wünschte viel Erfolg für die nächsten 4 Jahre.

In seinen Grußworten stellte Horper die gute und wichtige Zusammenarbeit des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Nassau mit dem LandFrauenverband heraus und bedankte sich für die öffentlichkeitswirksamen Aktionen im letzten Jahr. Gerade in den angespannten Situationen für die Landwirtschaft stehen die LandFrauen zur Seite und leben den Dialog zwischen Erzeuger und Verbraucher. Die Ernährungsbildung, die Weiterbildung und die Interessenvertretung für alle Frauen im ländlichen Raum mit ihren Familien sind nur einige der Kernaufgaben, die die LandFrauen zu einem wichtigen Motor des ländlichen Raums machen.

Herzlich begrüßt wurde auch die Vorsitzende der Landjugend Rheinland-Nassau, Katharina Blang. Die Vorsitzende gab einen Überblick über das umfangreiche Programm der Landjugend in diesem Jahr. Mit einem starken Messeauftritt startete die Landjugend Rheinland-Nassau auf dem Stand der Deutschen Landjugend anlässlich der Internationalen Grünen Woche in Berlin im Januar ereignisreich. Katharina Blang betonte, wie gut sich die paritätische Doppelspitze mit dem Vorsitzenden Mathias Genn bei den umfangreichen Aufgaben ergänzt.

Präsidentin Rita Lanius-Heck lobte das tolle, gelebte Modell der paritätischen Besetzung und forderte, dass dies sich in vielen weiteren Ämtern durchsetzen müsse.

Präsidentin der Welthungerhilfe zu Gast
Nach Regularien und Grußworten begrüßten die LandFrauen die Präsidentin der deutschen Welthungerhilfe, Bärbel Dieckmann. Mit einem Überblick über die aktuellen Aufgaben und Projekte der Welthungerhilfe veranschaulichte sie die Wichtigkeit von Hilfsorganisationen. Die Zusammenarbeit der LandFrauen, des Bauernverbandes und vieler weiterer Gruppen stehe bei der Welthungerhilfe auch für Erfolg. „Vieles wurde erreicht und viel Leid konnte gelindert werden, aber wir sind noch lange nicht am Ziel. Unsere Vision ist eine Welt, in der alle Menschen die Chance haben, das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben in Würde und Gerechtigkeit, frei von Hunger und Armut wahrzunehmen.“ Dieckmann dankte den LandFrauen für den Einsatz und begrüßte Rita Lanius-Heck als neues Mitglied im Präsidium der Welthungerhilfe. Zahlreiche Fragen wurden gestellt, diskutiert  und beantwortet. „Es werden gute landwirtschaftliche Produkte von Außerhalb benötigt um der Hungersnot entgegenzuwirken. Aber die Hilfe zur Selbsthilfe ist genauso wichtig und weiter auszubauen.“, sagte Dieckmann abschließend „ Es gibt viele Probleme, aber auch viele unterschiedliche Lösungswege.“

Silberne Biene für Ruth Mattes und Claudia Thein

Für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement wurden Ruth Mattes aus Windesheim (seit 10 Jahren 1. Vorsitzende im LandFrauenverband Bad Kreuznach) und Claudia Thein aus Oberbillig (seit 8 Jahren 1. Vorsitzende des LandFrauenverbandes Saar-Obermosel-Hochwald) mit dem Ehrenzeichen der LandFrauen, der Silbernen Biene mit den Landesfarben von Rheinland-Pfalz, geehrt. Lanius-Heck: „Ich danke für Euren unermüdlichen Einsatz für die LandFrauen und freue mich auf die weitere gemeinsame Arbeit.“

Verabschiedet aus dem Amt der Kreisvorsitzenden wurde Christel Zimmermann aus Polch, nach 12 Jahren als Vorsitzende des LandFrauenverbandes Mayen-Koblenz.

Edith Baumgart aus Morbach schied aus dem Präsidium des LandFrauenverbandes Rheinland-Nassau und als Kreisvorsitzende des LandFrauenverbandes Bernkastel-Wittlich aus. Rita Lanius-Heck dankte Ihr für Ihren unermüdlichen Einsatz für die Belange der LandFrauen.

Des Weiteren wurden Ingrid Strohe aus Dedenbach, LandFrauenverband Ahrweiler, Petra Gerhardt aus Limbach, Kreisvorsitzende des LandFrauenverbandes Meisenheim und Gaby à Wengen aus Bornich, LandFrauenverband Rhein-Lahn aus dem Präsidium verabschiedet.

Da die Positionen der Vertreterinnen der Kreis-Geschäftsführerinnen auf Grund der Änderungen in der Satzung im Präsidium entfallen, wurden diese nicht neu besetzt. Mit der Verabschiedung von Silvia Weimann aus Idesheim, Geschäftsführerin des LandFrauenverbandes Bitburg schlossen die Ehrungen und Verabschiedungen ab.

Präsidentin Rita Lanius-Heck bedankte sich für das beispielhafte Engagement. „Den ehrenamtlichen Einsatz dieser einzelnen Frauen für andere Frauen und für die Gemeinschaft möchten wir heute würdigen. Damit sind natürlich auch alle Frauen vor Ort, die tolle Möglichkeiten schaffen gemeint. Sie selbst sind auch immer ein Sprachrohr für die Frauen und Familien im ländlichen Raum. Herzlichen Dank für Ihren Einsatz.“

Ute Pötsch vom DLR Westerwald-Osteifel referierte über die Zusammenarbeit und Ernährungsberatung durch die Dienstleistungszentren. Mit Neuigkeiten über die personelle Verstärkung durch Wiederbesetzung von offenen Stellen am DLR Westerwald-Osteifel und der damit einhergehenden Wiederaufnahme des Angebotes für die LandFrauen konnte sie Positives berichten. Sie dankte Lanius-Heck für deren nachdrückliches Engagement. Anschließend legte Marita Frieden den Arbeitsbericht der LandFrauen RheinlandPfalz vor, in welchem z. B. Schwerpunktthemen wie die politische Interessenvertretung und die Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern dargelegt wurde. Die LandFrauen RheinlandPfalz setzten sich aus dem LandFrauenverband Pfalz und dem LandFrauenverband Rheinland-Nassau zusammen.

Als erste Aufgabe im Amt übernahm Gudrun Breuer von Rita Lanius-Heck die Schlussworte.

 

Informationen zum LandFrauenverband Rheinland-Nassau

Der LandFrauenverband Rheinland-Nassau ist im Norden von Rheinland-Pfalz mit ca. 20.000 Mitgliedern einer der größten Verbände für Frauen im ländlichen Raum. Der Verband nutzt seine gesellschaftliche Kraft, um die soziale, wirtschaftliche und rechtliche Situation der Frauen und ihrer Familien zu verbessern und die Lebensverhältnisse in den ländlichen Regionen aktiv mitzugestalten. Durch die Struktur von Orts-, Kreis-, Landes-, bis hin zur Bundesebene ist eine starke Interessenvertretung mit einer flächendeckenden Bildungsarbeit möglich. Der LandFrauenverband vertritt die politischen Interessen aller Frauen in ländlichen Regionen und den Berufsstand der Bäuerinnen. Der LandFrauenverband Rheinland-Nassau ist weder politisch noch konfessionell gebunden.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.