Ilse Wambsganß in den Ernährungspolitischen Beirat berufen

Gratulation von Rita Lanius-Heck, die sich freut, dass der gemeinsame Vorschlag der beiden LandFrauenverbände Pfalz und Rheinland-Nassau zur Berufung geführt hat. Ilse Wambsganß vertritt damit die LandFrauen RheinlandPfalz mit rund 40.000 Mitgliedern und setzt sich ein für die Interessen aller Frauen und Familien im Ländlichen Raum im Rheinland-Pfalz.

Die Vertreterinnen der Landfrauen sehen mit der Einrichtung des Ernährungspolitischen Beirats ihrer Forderung nachgekommen, ein landesweites Gremium zu installieren, in dem alle Akteure im Bereich der Ernährungsbildung, der Ernährungswirtschaft und der Ernährungspolitik an einem Tisch zusammen kommen, um sich landesweit abzustimmen. Bislang sei in diesem Bereich vieles passiert, jedoch unkoordiniert und ohne Einbindung in ein Gesamtkonzept. Ziel der LandFrauen ist es, weg zu kommen von den vielen Einzelprojekten hin zu einer klaren Strategie mit  nachhaltigen Aktionen und Initiativen. Ob der Ernährungspolitische Beirat diesem Anspruch der LandFrauen gerecht wird, muss sich nun zeigen. Allein die Tatsache, dass das Gremium nur einmal im Jahr tagen soll, weist eher auf eine informelle Runde als einen aktiven gestaltenden und konzeptionell arbeitenden Beirat hin. Der Ernährungspolitische Beirat wurde am 3. Juni von Ernährungsministerin Ulrike Höfken konstituiert Er setzt sich zusammen aus 25 VertreterInnen aus Organisationen, Verbänden und Ministerien aus  unterschiedlichen Bereichen. Bei der Vorstellung der neuen Beiratsmitglieder zeigte sich die bunte Vielfalt, die mit dem Thema Ernährung unterwegs ist. Ilse Wambsganß hofft, dass bei aller Ideologie, die ihr bei einigen Projekten vordergründig scheint, die Basis einer gesunden Ernährung nicht in den Hintergrund gerät. Sehr positiv angenommen hat Ilse Wambsganß die Bereitschaft von Staatsministerin Ulrike Höfken sich für eine stärkere Verankerung von Ernährungsbildung und Alltagskompetenzen rund um die Hauswirtschaft im Unterricht an allgemeinbildenden Schulen einzusetzen. Die Konstituierung hatte Staatsministerin Höfken im Vorfeld einer Fachtagung vorgenommen.  „An diesem Input der Hochschulen sollte zeitnah angeknüpft werden“, so Ilse Wambsganß. „Die LandFrauen RheinlandPfalz sind gerne bereit sich mit ihrem Wissen und ihren Ideen einzubringen.“